Aaron (Harun)

Aus Islam-Pedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Aaron (arab.: Harun ‏هارون‎) ist der ältere Bruder des Propheten Moses (arab.: Musa مُوسَى) (der Friede sei mit ihnen beiden) und ebenfalls ein Prophet ALLAHs. Er ist der Sohn des Imran und wurde von Allah (Gott) mit Moses zusammen zum Volk Israel gesandt, um sie von der Tyrannei des Pharao zu befreien und um Gottes Botschaft zu verkünden, nämlich keinem Gott zu dienen außer Allah und ihm niemanden beizugesellen, und nur das Gute zu tun und den Menschen kein Unrecht zuzufügen.

Wichtige Belegstellen für Aaron/Harun sind im Quran/Koran die Verse 7:142,150; 20:30,71,90,92; 25:35; 26:16,48; 28:34 und 37:114,120. Weitere Nennungen erfolgen in 2:248; 4:163; 6:84; 7:122; 10:75; 19:28,54; 21:48 und 23:45.



Inhaltsverzeichnis

Moses bekommt Aaron als Unterstützung für seine Aufgabe

Moses (der Friede sei mit ihm) bittet Allah, dass sein Bruder Aaron ihn bei seiner prophetischen Aufgabe unterstützen soll. Allah gewährt ihm diesen Wunsch und macht Aaron auch zum Seinem Gesandten. Allah zeigt Moses auf, wie er dessen bisheriges Leben lenkte, ihn bewahrte und erzog.

Allah sagt in Sure 19 sinngemäß:

"51. Und erwähne in diesem Buch Moses. Er war wahrlich ein Erwählter; und er war ein Gesandter, ein Prophet. 52. Wir riefen ihn von der rechten Seite des Berges und ließen ihn zu einer vertraulichen Unterredung näher treten. 53. Und Wir machten ihm in Unserer Barmherzigkeit seinen Bruder Aaron zum Propheten." (Quran 19:51-53)
"Er sagte: "Mein Herr, gib mir die Bereitschaft (dazu) (wörtl. öffne mir meine Brust) [20:25] und erleichtere mir meine Aufgabe [20:26] und löse den Knoten meiner Zunge, [20:27] damit sie meine Rede verstehen mögen. [20:28] Und gib mir einen Beistand aus meiner Familie mit, [20:29] Aaron, meinen Bruder, [20:30] mit dem ich meine Kraft steigere; [20:31] und lass ihn an meiner Aufgabe teilhaben, [20:32] auf dass wir Dich oft preisen mögen [20:33] und Deiner oft gedenken; [20:34] denn Du kennst uns am besten." [20:35] Er sprach: "Dein Wunsch ist dir gewährt, o Moses! [20:36] Und sicher haben Wir dir (auch schon) ein andermal Gnade erwiesen, [20:37] als Wir deiner Mutter jene Weisung eingaben: [20:38] »Lege ihn in einen Kasten und wirf ihn in den Fluss, dann wird der Fluss ihn ans Ufer spülen, so dass ein Feind von Mir und ihm ihn aufnehmen wird.« Und Ich habe auf dich Liebe von Mir gelegt; damit du unter Meinem Auge aufgezogen wurdest. [20:39] Damals ging deine Schwester hin und sagte: »Soll ich euch jemanden empfehlen, der ihn betreuen könnte?« So gaben Wir dich deiner Mutter wieder, auf dass ihr Auge von Freude erfüllt würde und sie sich nicht grämte. Und du erschlugst einen Menschen, Wir aber erretteten dich aus der Trübsal. Dann prüften Wir dich auf mannigfache Art. Und du verweiltest jahrelang unter dem Volk von Midian. Hierauf kamst du hierher, o Moses, gemäß einer bestimmten Fügung. [20:40] Und Ich habe dich für Mich ausgewählt. [20:41] Geht denn mit Meinen Zeichen hin, du und dein Bruder, und lasset nicht (darin) nach, Meiner zu gedenken. [20:42] Geht beide zu Pharao; denn er ist aufsässig geworden. [20:43] Jedoch sprechet zu ihm in sanfter Sprache; vielleicht lässt er sich mahnen oder fürchtet sich." 20:44] Beide sagten: "Unser Herr, wir fürchten, er könnte sich an uns vergreifen oder das Ausmaß seiner Gewalt übersteigen." [20:45] Er sprach: "Fürchtet euch nicht; denn Ich bin mit euch beiden. Ich höre und Ich sehe. [20:46] So geht denn beide zu ihm hin und sprecht: »Wir sind zwei Gesandte deines Herrn; so lass die Kinder Israels mit uns ziehen; und bestrafe sie nicht. Wir haben dir in Wahrheit ein Zeichen von deinem Herrn gebracht und Friede sei auf dem, der der Rechtleitung folgt! [20:47] Es ist uns offenbart worden, daß die Strafe über den kommen wird, der (den Glauben) verwirft und sich (von ihm) abwendet.«" (Quran, 20:25-48)


"Und wahrlich, Wir gaben Moses und Aaron die Unterscheidung (arab.: Furqan) und Licht und Ermahnung für die Gottesfürchtigen, [21:48] die ihren Herrn im verborgenen fürchten und sich vor der Stunde sorgen." [21:49]


In Sure al-Qasas sagt Allah hierzu sinngemäß:

"Er sagte: "Mein Herr, ich habe einen von ihnen erschlagen, und ich fürchte, sie werden mich töten. [28:33] Und mein Bruder Aaron - er ist beredter als ich mit seiner Zunge; sende ihn darum als Helfer mit mir, auf dass er mich bestätige; denn ich fürchte, sie werden mich der Falschheit bezichtigen." [28:34] Er sprach: "Wir wollen dich mit deinem Bruder stärken, und Wir wollen euch beiden Macht geben, so dass sie euch nicht erreichen werden - durch Unsere Zeichen. Ihr beide und die, welche euch folgen, werden die Sieger sein." [28:35] (Quran, 28:33-35)



Moses und Aaron gehen zu Pharao als Gesandte Gottes

Allah sagt sinngemäß:

"Und da rief dein Herr Moses an: "Geh zu dem Volk der Ungerechten , [26:10] dem Volke Pharaos. Wollen sie denn nicht gottesfürchtig sein?" [26:11] Er sagte: "Mein Herr, ich fürchte, sie werden mich für einen Lügner halten, [26:12] und meine Brust wird beklemmt, und meine Zunge versagt den Redefluss. Schicke darum zu Aaron. [26:13] Auch haben sie eine Schuldklage gegen mich erhoben, deshalb fürchte ich, dass sie mich umbringen." [26:14] Er sprach: "Keineswegs ! Geht nur beide mit Unseren Zeichen hin. Wir sind mit euch; Wir werden mit euch zuhören. [26:15] Geht denn zu Pharao und sagt: »Wir beide sind die Boten des Herrn der Welten. [26:16] Lass die Kinder Israels mit uns ziehen.«" [26:17] Er (Pharao) sagte: "Haben wir dich nicht als Kind bei uns aufgezogen? Und du hast viele Jahre deines Lebens bei uns verbracht. [26:18] Und du begingst jene deine Tat, die du begangen hast180, und du warst undankbar." [26:19] Er (Moses) sagte:"Ich tat es damals, als ich auf dem Irrweg war. [26:20] Dann floh ich von euch, weil ich euch fürchtete; doch (nun) hat mir mein Herr Weisheit geschenkt und mich zu einem Gesandten gemacht. [26:21] Und die Gnade, die du mir vorhältst, ist die, dass du die Kinder Israels geknechtet hast." [26:22] Pharao sagte: "Und was ist der Herr der Welten?" [26:23] Er (Moses) sagte: "Er ist der Herr der Himmel und der Erde und dessen, was zwischen den beiden ist, wenn ihr nur Gewissheit wolltet." [26:24] Er (Pharao) sagte zu denen, die um ihn waren: "Hört ihr nicht?" [26:25] Er (Moses) sagte: " Er ist euer Herr und der Herr eurer Vorväter." [26:26] Er (Pharao) sagte: "Dieser euer Gesandter, der zu euch entsandt wurde, ist wahrlich ein Besessener." [26:27] Er (Moses) sagte: "Er ist der Herr des Ostens und des Westens und dessen, was zwischen den beiden ist, wenn ihr es nur begreifen würdet." [26:28] Er (Pharao) sagte: "Wenn du einen anderen Gott als mich annimmst, so werde ich dich ganz gewiss zum Gefängnisinsassen machen." [26:29] Er (Moses) sagte: "Wie? Selbst wenn ich dir etwas bringe, das offenkundig ist?" [26:30] Er (Pharao) sagte: "So bringe es, wenn du die Wahrheit redest!" [26:31] Da warf (Moses) seinen Stock hin, und siehe, er wurde eine Schlange, ganz deutlich. [26:32] Und er zog seine Hand hervor, und siehe, sie erschien den Zuschauern weiß. [26:33] Er (Pharao) sagte zu den Vornehmen um ihn: "Das ist wahrlich ein erfahrener Zauberer. [26:34] Er will euch durch seine Zauberei aus eurem Lande vertreiben. Was ratet ihr nun?" [26:35] Sie sagten: "Halte ihn und seinen Bruder hin und sende Ausrufer in die Städte, [26:36] die dir alle erfahrenen Zauberer bringen sollen." [26:37] (Quran, 26:10-37)


Moses zeigte Pharao hier die beiden Zeichen Allahs, damit er wahrnehmen konnte, dass Moses kein Lügner ist. Nas'ai und Baihaqi berichten jeweils in ihren Sunan al-Kubra, dass der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Frieden mit ihm) gesagt hat:

"Jeder Prophet hat ein Wunder bekommen, welches die Menschen dazu veranlasste, zu glauben. Das, was ich bekommen habe, war eine Offenbarung, die Gott mir geoffenbart hat. Ich hoffe, dass ich derjenige unter ihnen bin, der am meisten Gefolgschaft am Tag der Auferstehung hat".

Dies berichtete Nasa'i (in den Sunan al-Kubra 6/330) und Baihaqi (in seinen Sunan al-Kubra 9/4).


In Sure "Taha" wird auch die Begebenheit berichtet. Allah sagt sinngemäß:

"So geht denn beide zu ihm hin und sprecht: »Wir sind zwei Gesandte deines Herrn; so lass die Kinder Israels mit uns ziehen; und bestrafe sie nicht. Wir haben dir in Wahrheit ein Zeichen von deinem Herrn gebracht und Friede sei auf dem, der der Rechtleitung folgt! [20:47] Es ist uns offenbart worden, dass die Strafe über den kommen wird, der (den Glauben) verwirft und sich (von ihm) abwendet.«" [20:48] (Pharao) sagte: "Wer ist euer beider Herr, o Moses?" [20:49] Er sagte: "Unser Herr ist Der, Der jedem Ding seine Schöpfungsart gab, alsdann es zu seiner Bestimmung führte." [20:50] Er (Pharao) sagte: "Und wie steht es dann um die früheren Geschlechter?" [20:51] Er sagte: "Das Wissen um sie steht bei meinem Herrn in einem Buch. Weder irrt mein Herr, noch vergisst Er." [20:52] (Er ist es,) Der die Erde für euch zu einem Lager gemacht hat und Wege über sie für euch hinlaufen lässt und Regen vom Himmel hernieder sendet. Und damit bringen Wir Paare von Pflanzenarten hervor. [20:53] Esset denn und weidet euer Vieh. Wahrlich, hierin liegen Zeichen für Leute von Verstand. [20:54] Aus ihr (der Erde) haben Wir euch erschaffen, und in sie werden Wir euch zurückkehren lassen, und aus ihr bringen Wir euch abermals hervor. [20:55] Und wir ließen ihn (Pharao) Unsere Zeichen allesamt schauen; doch er verwarf (sie) und weigerte sich (zu glauben). [20:56] Er sagte: "Bist du zu uns gekommen, o Moses, um uns durch deinen Zauber aus unserem Lande zu treiben? [20:57] Aber wir werden dir sicher einen Zauber gleich diesem bringen; so setze einen Termin an einem neutralen Ort für uns fest, den wir nicht verfehlen werden - weder wir noch du." [20:58] Er (Moses) sagte: "Euer Termin sei auf den Tag des Festes gelegt), undveranlasse, dass sich die Leute bereits am Vormittag versammeln." [20:59] (Quran, 20:47-59)



Aaron als Stellvertreter Moses'

"Und Wir verabredeten Uns mit Moses für dreißig Nächte und ergänzten sie mit zehn. So war die festgesetzte Zeit seines Herrn vollendet - vierzig Nächte. Und Moses sagte zu seinem Bruder Aaron: "Vertritt mich bei meinem Volk und führe (es) richtig und folge nicht dem Weg derer, die Unheil stiften." [Quran, 7:142]



Viele aus dem Volk Israel beteten das goldene Kalb an, während Moses (a.s.) abwesend war

"Und die Leute Moses' nahmen sich, nachdem er weggegangen war, aus ihren Schmucksachen ein leibhaftiges Kalb, das muhte. Sahen sie denn nicht, dass es nicht zu ihnen sprechen und sie nicht auf den rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich, und sie wurden Frevler. [7:148] Als sie dann von Reue erfasst wurden und einsahen, dass sie wirklich irregegangen waren, da sagten sie: "Wenn Sich unser Herr nicht unser erbarmt und uns verzeiht, so werden wir ganz gewiss unter den Verlierenden sein." [7:149] Und als Moses zu seinen Leuten zurückkehrte, zornig und voller Gram, da sagte er: "Es ist schlimm, was ihr in meiner Abwesenheit an meiner Stelle verübt habt. Wolltet ihr den Befehl eures Herrn beschleunigen?" Und er warf die Tafeln hin und packte seinen Bruder beim Kopf und zerrte ihn zu sich. Er (Aaron) sagte: "Sohn meiner Mutter, siehe, das Volk hielt mich für schwach, und fast hätten sie mich getötet. Darum lass die Feinde nicht über mich frohlocken und weise mich nicht dem Volk der Ungerechten zu." [7:150] Er (Moses) sagte: "Mein Herr, vergib mir und meinem Bruder und gewähre uns Zutritt zu Deiner Barmherzigkeit; denn Du bist der Barmherzigste aller Barmherzigen." [7:151] Wahrlich, diejenigen, die sich nun das Kalb nahmen, wird der Zorn ihres Herrn sowie Schmach im diesseitigen Leben treffen. Und so belohnen Wir diejenigen, die Lügen erdichten. [7:152] Diejenigen aber, die Böses taten und es dann bereuten und glaubten - wahrlich, dein Herr ist hernach Allverzeihend, Barmherzig. [7:153] Und als der Zorn von Moses abließ, nahm er die Tafeln, und in ihrer Niederschrift war Rechtleitung und Barmherzigkeit für jene, die ihren Herrn fürchten. [7:154] (Quran, 7:148-154)

Zu dieser Begebenheit sagt Allah in Sure 20 sinngemäß:

"Und was hat dich so eilig von deinem Volke weggetrieben, o Moses?" [20:83]´Er sagte: "Sie folgen meiner Spur, und ich bin zu Dir geeilt, mein Herr, damit Du wohl zufrieden bist." [20:84] Er sprach: "Siehe, Wir haben dein Volk in deiner Abwesenheit geprüft, und der Samirijj hat sie verführt." [20:85] Da kehrte Moses zornig und voller Bedauern zu seinem Volk zurück. Er sagte: "O mein Volk, hat euer Herr euch nicht eine schöne Verheißung gegeben? erschien euch etwa die anberaumte Zeit zu lang, oder wolltet ihr, dass der Zorn eures Herrn auf euch niederfahre, als ihr euer Versprechen mir gegenüber bracht?" [20:86] Sie sagten: "Nicht aus freien Stücken haben wir das Versprechen dir gegenüber gebrochen: allein, wir waren beladen mit der Last der Schmucksachen des Volkes; wir warfen sie fort, und das gleiche tat auch der Samirijj." [20:87] Dann brachte er ihnen ein leibhaftiges Kalb, das blökte, hervor. Und sie sagten: "Das ist euer Gott und der Gott Moses'; er hat (ihn) vergessen." [20:88] Konnten sie denn nicht sehen, dass es ihnen keine Antwort gab und keine Macht hatte, ihnen weder zu schaden noch zu nützen? [20:89] Und doch hatte Aaron zuvor zu ihnen gesagt: "O mein Volk, dadurch seid ihr nur geprüft worden. Wahrlich, euer Herr ist der Allerbarmer; darum folgt mir und gehorcht meinem Befehl." [20:90] Sie sagten: "Wir werden keineswegs aufhören, es anzubeten, bis Moses zu uns zurückkehrt." [20:91] Er (Moses) sagte: "O Aaron, was hinderte dich, als du sie irregehen sahst, [20:92] mir zu folgen? Bist du denn meinem Befehl ungehorsam gewesen?" [20:93] Er sagte: "O Sohn meiner Mutter, greife nicht nach meinem Bart, noch nach meinem Kopf. Ich fürchtete, du könntest sagen: »Du hast die Kinder Israels gespalten und mein Wort nicht beachtet.«" [20:94] Er sagte: "Und was hast du zu sagen, o Samirijj?" [20:95] Er sagte: "Ich bemerkte, was sie nicht wahrnehmen konnten. Da fasste ich eine Handvoll Erde von der Spur des Gesandten und warf sie hin. So habe ich es mir selber eingeredet." [20:96] Er (Moses) sagte: "Geh denn hin! Du sollst dein ganzes Leben lang sagen müssen: »Berührt (mich) nicht«; und dann ist da ein Zeitpunkt für dich, dem du nicht entgehen wirst. So schaue nun auf deinen »Gott«, dessen ergebener Anbeter du geworden bist. Wir werden ihn ganz gewiss verbrennen und ihn darauf ins Meer streuen." [20:97] Wahrlich, euer Gott ist Allah, außer Dem kein Gott da ist. Er umfasst alle Dinge mit Wissen." [20:98]



Ahadith über den Propheten Aaron

Ibrahim Ibn Sa'd berichtete von seinem Vater, dass dieser sagte: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte zu 'Ali*:

"Bist du damit zufrieden, dass du mir gegenüber die Stellung einnimmst, die einst Harun (Aaron) gegenüber Musa (Moses) einnahm?"
(Sahih Al-Buchari, Nr. 3706)

(*'Ali Ibn Abi Talib, Allahs Wohlgefallen auf ihm (656-661), der vierte Kalif des Islam, Vetter des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, und Ehemann seiner Tochter Fatima)


Sa'd Ibn Abu Waqqas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu 'Ali:

"Du nimmst mir gegenüber die Stellung ein, die einst Harun (Aaron) gegenüber Musa (Moses) einnahm. Jedoch gibt es keinen anderen Propheten nach mir."
(Sahih Muslim Nr. 4418 (im arabischen))



Quellen:


Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen
  • Artikel hinzufügen
  • Hilfe zu Sammlungen