Ibn Kathir

Aus Islam-Pedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ibn Kathir, 'Imaduddin Abu-l-Fidaa Isma'il Ibn 'Umar Ibn Kathir Ibn Dhau Ibn Kathir Ibn Dhau Ibn Dar' Al-Quraschi Ad-Dimaschqi (arab.: أبو الفداء إسماعيل بن عمر بن كثير), geb. 700 n. H. (1300 n. Chr.) in einem Dorf namens „Midschdal Al-Qarja“ östlich von Busra, gest. 774 n. H. (1373 n. Chr.) in Damaskus, war ein bedeutender muslimischer Gelehrter in Damaskus.

Inhaltsverzeichnis

Sein Leben

Ibn Kathir berichtet, dass sein Vater starb, als er selbst erst drei Jahre alt war. Wenige Jahre später zog die Familie nach Damaskus, wo Ibn Kathir sich mit dem Wissen beschäftigte. Sein Vater Schihabuddin Abu Hafs Umar Ibn Kathir war ein Prediger, der eine guten Einfluss auf die Menschen wegen seiner Religiösität und seiner schönen Art beim Predigen hatte.

Sein ältester Bruder, der ebenfalls Ismail hieß, konnte auch den Koran und einige andere Bücher auswendig. Deswegen war der Vater sehr traurig, als er vom Dach stürzte und nach einigen Tagen verstarb. Deswegen nannte er seinen neugeborenen jüngsten und letzten Sohn ebenfalls Ismail.

Seine Lehrer

Aus den verschiedensten Quellen liest man heraus, dass Ibn Kathir 16 Lehrer hatte. Er lenrte lange beim Imam Taqijjuddin Ibn Taymiya, den er sehr liebte. Al-Asfahani und Adh-Dhahabi zählten auch zu seinen Lehrern. Zu seinen Schülern gehörte Ibn Abu Al-Izz Al-Hanafi, der den berühmten Kommentar zum Aqida-Werk des At-Tahawi schrieb.

Sein Charakter und sein Wissen

Al-Husaini: „Er gab Rechtsgutachten (Fatwas) und unterrichtete, er führte öffentliche Podiumsdiskussionen (arab.: Munadhara) und war hervorragend in Fiqh (Rechtswissenschaft), Tafsir (Korankommentar), der arabischen Sprachwissenschaft (arab.: Nahw) und vertiefte sich in die Biographienwissenschaft der Überlieferer in den Überlieferungsketten und den nu r schwer zu erkennenden Fehlern mancher Hadithe (arab.: 'Ilal)...“

Der Imam Ibn Hadschar Al-'Asqalani (gest. 852 n. H.) erwähnt in seinem Buch „Ad-Durar-al-Kamina“: „Ibn Kathir hat sich viel mit Hadithen beschäftigt – sowohl mit dem Hadithtext (arab.: Matn) als auch mit den Überlieferern der Überlieferungsketten. Im Gespräch hatte er Humor.

Seine Bücher, von denen die Menschen (vor allem) nach seinem Tod profitierten, wurden noch zu seinen Lebzeiten verbreitet. Er war ein Muhaddith und Faqih (ein Hadithgelehrter, der gleichzeitig ein Fiqh-Gelehrter war)“.

Seine Werke

Der Hafidh Ibn Kathir schrieb über 34 Bücher in den Bereichen der Koranwissenschaften (Ulum al-Quran), über Hadith, Tauhid, Fiqh, Sira, Biographien und Geschichte.

Seine bekanntesten und bedeutendsten Werke sind

  • sein Korankommentar „Tafsir al-quran al-'adhim“, bekannt unter dem Namen „Tafsir Ibn Kathir“ und
  • sein Geschichtswerk „Al-Bidaja wa-n-Nihaja“.
  • Eine Einführung in die Hadithwissenschaft: "Ichtisar Ulum al-Hadith", ein Standardwerk, das heute noch vielen Anfängern der Hadithwissenschaft gelehrt wird.
  • "Dschami' al-Masanid wa-s-Sunan": Eine wichtige Hadithsammlung.

Sein Tod

Alle Quellen sind sich darüber einig, dass der Imam Ibn Kathir – wie Ad-Dawudi (gest. 945 n. H.) in „Tabaqat Al-Mufassirin“ 1\113 schreibt – am Donnerstag, den 26. Scha'ban 774 n. H. starb und auf dem selben Friedhof wie sein Lehrer Ibn Taymiya beerdigt wurde.

Ibn Hadschar Al-Asqalani (gest. 852 n. H.) schreibt in seinem Buch „Ad-Duraru al-Kamina“, dass Ibn Kathir am Ende seines Lebens erblindete. Dies wird jedoch nur von Ibn Hadschar überliefert.

Quellen


Weblinks

Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen
  • Artikel hinzufügen
  • Hilfe zu Sammlungen