Gebet

Aus Islam-Pedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
"Diese ist die eigentliche Schrift, keinerlei Zweifel ist darin, (sie ist) eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen. (3) Es sind diejenigen, die den Iman an das Verborgene[A 1] verinnerlichen, das rituelle Gebet ordnungsgemäß verrichten und von dem, was WIR ihnen an Versorgung gewährten, geben, (4) sowie diejenigen, die den Iman verinnerlichen an das, was dir (Muhammad) hinabgesandt wurde, und an das, was vor dir hinabgesandt wurde, und die über das Jenseits Gewißheit haben. (5) Diese verfügen über Rechtleitung von ihrem HERRN und diese sind die eigentlichen Erfolgreichen." (Quran, 2:2-5)
"(23:1) Bereits sind die Muminuun erfolgreich! (23:2) Diejenigen, die in ihrem rituellen Gebet voller Ehrfurcht sind. (3) Und diejenigen, die dem unnützen Gerede abgeneigt sind. (4) Und diejenigen, welche die Zakat entrichten. (5) Und diejenigen, die ihre Intimbereiche behüten, (6) außer ihren Ehefrauen und denen gegenüber, die ihnen gehören. Denn dann sind sie gewiß nicht zu tadeln. (7) Wer dann anderes als dieser strebt, diese sind die wirklichen Übertretenden. (8) Und diejenigen, welche das ihnen Anvertraute und ihre Abmachungen wahren. (23:9) Und diejenigen, die ihre rituellen Gebete beachten. (10) Diese sind die Erben, (11) die Firdaus (höchster Platz im Paradies) erben. Darin bleiben sie ewig." (Quran, Al-Muminuun 23:1-11)


Inhaltsverzeichnis

Die Vorzüge des Gebets

Das Gebet zur richtigen Zeit ist für ALLAH die beste Tat

Abu Abdur-Rahman Abdullah ibn Mas'ud (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) berichtet, dass er den Propheten (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) fragte:

"Welche Tat ist Allah am liebsten?" Er sagte: "Die Gebete zur richtigen Zeit zu verrichten."
Ich fragte: "Und dann?" Er antwortete: "Die gute Behandlung der Eltern."
Ich sagte: "Und dann?" Er sagte: "Die Anstrengung (Dschihad) auf dem Wege Allahs."
(Überliefert von Buchari und Muslim)


Sünden werden vergeben

Uthman (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) berichtete: Allahs Gesandter (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) hat gesagt:

"Wenn ein Überzeugter (arab.: Mumin) seine Gebetswaschung vollzieht und demütig das Gebet verrichtet, sobald die Gebetszeit angebrochen ist, wird das als Sühne für seine Sünden, mit Ausnahme der großen Sünden, angesehen. Und das sein ganzes Leben lang!"

(Muslim, Abu Dawud, Ahmad Ibn Hanbal)


Hilfe für jede Angelegenheit findet man in Geduld und Gebet

Abu Huraira (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) überliefert, dass der Prophet (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) gesagt hat:

"Diese Religion ist gewiss einfach. Kein Mensch soll sich in Extremen verlieren, was die Angelegenheiten der islamischen Lebensweise anbelangt, sonst wird ihn die Religion überwältigen. Darum übertreibt nicht und untertreibt nicht, und seid damit zufrieden und sucht Allahs Hilfe im Gebet am Morgen und Abend und im letzten Teil der Nacht."
(Al-Bukhari)


Die Gebetspflicht

Das Gebet ist für jeden mündigen und zurechnungsfähigen Muslim eine Pflicht.[1]

Dies ergibt sich aus Folgendem:

Die Taten derjenigen, die Schirk begehen, werden von Allah dem Erhabenen nicht angenommen. Dies wird aus dem Quran deutlich.

„Es steht den Götzendienern (arab. Muschrikin) nicht zu, Allahs Gebetsstätten zu bevölkern [A 2], wo sie gegen sich selbst Zeugnis ablegen durch den Unglauben. Deren Werke werden hinfällig, und im (Höllen)feuer werden sie ewig bleiben.“ (Quran 9:17)

Der folgende Hadith hebt unter anderem die Verantwortung von Kindern und Unzurechnungsfähigen auf:

„Der Stift von drei Personen wurde aufgehoben: Eine Person, die schläft, bis sie aufwacht; ein Verrückter, bis er zu klaren Verstand kommt und ein Kind, bis es die (Geschlechts-)Reife erreicht.“ (Hadith bei Ahmad, Abu Dawud, An-Nasa’i und Ibn Madscha. Al-Hakim (mit ähnlichem Wortlaut) sagte, dass es ein Hadith sahih ist, auch Al-Albani erklärte ihn für sahih).

Dies heißt jedoch nicht, dass Kinder nicht zum Beten angehalten werden sollten. Der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte vielmehr:

„ Befehlt euren Kindern das Gebet, wenn sie sieben Jahre alt sind und schlagt[A 3] sie deswegen (d.h. wenn sie es unterlassen), wenn sie zehn Jahre alt sind. Und trennt ihre Betten.“ (Hadith sahih bei Abu Dawud und Al-Hakim)

Das Unterlassen des Gebets

Von Ibn Umar (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm): Allahs Gesandter (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) hat gesagt:

"Wer das `Asr-Gebet unterlässt, ist wie einer, der (etwas) von seiner Familie und seinem Hab und Gut verliert."
(Buchari und Muslim)

Die fünf Pflichtgebete

Abu Huraira (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) berichtete: Ich hörte Allahs Gesandten (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) sagen:

"Das erste, nach dem der Knecht (Allâhs) am Tage der Auferstehung gefragt wird, ist das Einhalten seiner Gebete. Wenn es untadelig war, so hat er (die Befragung) erfolgreich bestanden; und wenn es mangelhaft war, so ist er erfolglos gescheitert. Wenn seine Pflicht(-gebete) nicht vollständig sind, sagt der Gepriesene und Erhabene Herr: ‘Seht, ob mein Diener freiwillige (Gebete) verrichtete.’ Dann wird Er den Teil der Pflicht(-gebete) damit vervollständigen, der fehlte. Darauf wird mit seinen übrigen Taten ebenso verfahren werden."
(Abu Dâwûd, Ahmad Ibn Hanbal)


Abu Sufyan Sakhr ibn Harb (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) erzählte in seinem langen Bericht über das, was sich bei (dem oströmischen Kaiser) Heraklios ereignet hatte, dass Heraklios fragte:

"Was lehrt er (der Prophet) euch?", und Abu Sufyan fuhr fort: "Ich antwortete:
  1. "Betet zu Allah allein und gesellt ihm nichts bei und wendet euch von dem ab, was eure Vorfahren sagten, und er hält uns dazu an,
  2. das Gebet zu verrichten,
  3. aufrichtig zu sein,
  4. züchtig zu bleiben und
  5. die Verwandtschaftsbande zu achten."

(Al-Bukhari und Muslim)


Das Morgengebet

Es überliefert Dschundub ibn Abdullah, dass der Gesandte Allahs (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) sagte:

"Wer das Frühgebet verrichtet, begibt sich unter den Schutz Allahs. Du sollst dich darum so verhalten, dass Allah dich nicht aufrufen muss, Rechenschaft abzulegen. Wenn Allah jemanden aufruft, Rechenschaft abzulegen, und er wird für mangelhaft befunden, dann wird er ins Höllenfeuer geschickt werden."
(Überliefert von Muslim)


Abu Huraira (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm berichtete: Der Gesandte Allahs (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) hat gesagt:

“Wenn einer von euch nachts eingeschlafen ist, knüpft der Satan drei Knoten an seinem Nackenwirbel, wobei er bei jedem Knoten spricht: “Du hast eine lange Nacht vor dir, so schlaf weiter!” Wenn der Mensch aufwacht und Allahs gedenkt, löst sich ein Knoten. Wenn er wudu (die kleine Waschung) macht, löst sich ein weiterer Knoten. Verrichtet er danach das Gebet, so löst sich der (letzte) Knoten auf, und er beginnt seinen Tag energisch und fröhlich, andernfalls beginnt er seinen Tag launisch und träge.”
(Al-Buchari und Muslim)


Abu Huraira (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) berichtete:

"Der Gesandte Allahs (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) las in den zwei Rak’as des Fadschr: “Sprich: O ihr Ungläubigen…” (Sura 109) und “Sprich: Allah ist der einzige Gott…” (Sura 112)."
(Muslim)


Das Verrichten des Morgengebetes in der Moschee

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte:

"Wenn die Menschen die Belohnung für das Sprechen des Gebetsrufs und für das Stehen in der ersten Reihe (beim Gemeinschaftsgebet) kennen und keine andere Möglichkeit finden würden, dies unter sich zu teilen außer durch Auslosung, so würden sie das Los entscheiden lassen! Und wenn sie von der Belohnung für die unmittelbare Verrichtung des Mittagsgebets bei dessen Fälligkeit wüssten, so würden sie darüber wettrennen, und wenn sie von der Belohnung für die Verrichtung des Nachtgebets und des morgengebets in der Gemeinschaft wissen würden, so würden sie sich dafür (in die Moschee) begeben, selbst wenn sie bis dahin kriechen müssten."
(Sahih Muslim Nr. 661 (im arabischen))



Das Mittagsgebet (Dhuhr-Gebet)

Die beste Zeit für das Mittagsgebet

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte:

"Wenn die Menschen die Belohnung für das Sprechen des Gebetsrufs und für das Stehen in der ersten Reihe (beim Gemeinschaftsgebet für Männer) kennen und keine andere Möglichkeit finden würden, dies unter sich zu teilen außer durch Auslosung, so würden sie das Los entscheiden lassen! Und wenn sie von der Belohnung für die unmittelbare Verrichtung des Mittagsgebets bei dessen Fälligkeit wüssten, so würden sie darüber wettrennen, und wenn sie von der Belohnung für die Verrichtung des Nachtgebets und des morgengebets in der Gemeinschaft wissen würden, so würden sie sich dafür (in die Moschee) begeben, selbst wenn sie bis dahin kriechen müssten."
(Sahih Muslim Nr. 661 (im arabischen))



Das Nachmittagsgebet ('Aasr-Gebet)

Das Abendgebet (Maghrib-Gebet)

Das Nachtgebet ('Ischaa-Gebet)

Die beste Zeit für das Nachtgebet

Der Prophet (Frieden und Segen Allahs seien auf ihm) empfahl, das Nachtgebet ein wenig hinauszuzögern und nicht wie die anderen Gebete sofort zu verrichten. Das Nachtgebet muss aber vor Mitternacht verrichtet werden.

Der Prophet (Frieden und Segen von Allahs seien auf ihm) sagte:

„Die Zeit des 'Ischaa (Nachtgebet) ist bis Mitternacht.“
(Berichtet von Muslim, Al-Masadschid ua Mauadi As-Salah, 964).

Mit Mitternacht ist hier nicht 24 Uhr gemeint. Den Zeitpunkt der Mitternacht errechnet man hier basierend auf der Länge der Nacht, also vom Beginn der Zeit des Nachtgebets bis zum Beginn der Zeit des Morgengebets durch zwei.

Die beste Zeit für das Nachtgebet ist das erste Drittel der Nacht.


Was man vor und nach dem Nachtgebet nicht tun sollte

Abu Barza (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) berichtet:

"Der Gesandte Allahs (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) verabscheute es, vor dem Nachtgebet zu schlafen und sich nach diesem Gebet mit anderen zu unterhalten."

(Buchari)


Das Verrichten des Nachtgebetes in der Moschee

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte:

"Wenn die Menschen die Belohnung für das Sprechen des Gebetsrufs und für das Stehen in der ersten Reihe (beim Gemeinschaftsgebet) kennen und keine andere Möglichkeit finden würden, dies unter sich zu teilen außer durch Auslosung, so würden sie das Los entscheiden lassen! Und wenn sie von der Belohnung für die unmittelbare Verrichtung des Mittagsgebets bei dessen Fälligkeit wüssten, so würden sie darüber wettrennen, und wenn sie von der Belohnung für die Verrichtung des Nachtgebets und des morgengebets in der Gemeinschaft wissen würden, so würden sie sich dafür (in die Moschee) begeben, selbst wenn sie bis dahin kriechen müssten."
(Sahih Muslim Nr. 661 (im arabischen))



Andere Gebetsformen

Das freiwillige Gebet in der Nacht (Qiyam-ul-Lail)


Das Tarauih-Gebet im Ramadhan


Das Witr-Gebet


Das Vormittagsgebet (Dhuha-Gebet)

Von Mu`adh Ibn Anas al-Juhani (r): Allahs Gesandter (s) hat gesagt:

"Wer an seinem Gebetsplatz sitzen bleibt, statt nach dem Morgengebet wegzugehen, bis er (Allah) mit zwei Rak’a des Duhâ-Gebetes gepriesen hat, und nur Gutes spricht, dessen Sünden sind ihm vergeben, selbst wenn sie mehr als der Schaum des Meeres wären."
(Abû Dâwûd)



Das Festtags-Gebet

Das Festtags-Gebet findet am Opferfest und am Fastenbrechenfest statt.

Das Freitags-Gebet

"Ihr, die den Iman verinnerlicht habt! Wenn zum rituellen Gebet vom Freitag gerufen wurde, dann strebt zum Gedenken ALLAHs und lasst vom Geschäftsbetrieb ab. Das ist besser für euch, würdet ihr es wissen. Und wenn das rituelle Gebet beendet wurde, dann zerstreut euch im Lande, strebt von ALLAHs Gunst an und gedenkt ALLAHs viel, damit ihr erfolgreich werdet. Und als sie Handel oder Vergnügen sahen, gingen sie eilig dorthin und ließen dich stehend. Sag: 'Das, was bei ALLAH ist, ist besser als das Vergnügen und als der Handel. Und ALLAH ist Der Beste der Rizq-Gewährenden.'" (62:9-11)


Salman Al-Farisy berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:

„Keiner von euch wird sich am Freitag einer Gesamtwaschung seines Körpers unterziehen, sich soweit reinigen, wie dies ihm nur möglich ist, sich von seinem (duftenden) öl pflegen oder sich von dem Duft seines Hauses parfümieren*, alsdann hinausgehen und (auf dem Weg) nicht zwischen zwei Personen laufen (um sie voneinander zu trennen), dann beten, was ihm zur Pflicht gemacht ist, und zuhören, wenn der Imam spricht, ohne dass ihm (jede Sünde) vergeben wird, die zwischen diesem und dem vergangenen Freitag zurückliegt.“
(Buchari)



Istikhara-Gebet (Gebet um das Gute in der Entscheidung)


Totengebet

Der Gebetsruf (arab.: Adhan)

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte:

"Wenn die Menschen die Belohnung für das Sprechen des Gebetsrufs und für das Stehen in der ersten Reihe (beim Gemeinschaftsgebet) kennen und keine andere Möglichkeit finden würden, dies unter sich zu teilen außer durch Auslosung, so würden sie das Los entscheiden lassen! Und wenn sie von der Belohnung für die unmittelbare Verrichtung des Mittagsgebets bei dessen Fälligkeit wüssten, so würden sie darüber wettrennen, und wenn sie von der Belohnung für die Verrichtung des Nachtgebets und des morgengebets in der Gemeinschaft wissen würden, so würden sie sich dafür (in die Moschee) begeben, selbst wenn sie bis dahin kriechen müssten."
(Sahih Muslim Nr. 661 (im arabischen))


Bittgebete zwischen Adhan (1. Gebetsruf) und Iqama (2. Gebetsruf) sprechen

Abû Umama (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) berichtete: Allahs Gesandter (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) hat gesagt:

"Wenn der Muedhin (zum Gebet) ruft, öffnen sich die Tore des Himmels und die Bittgebete werden erhört."
(Hakim, Abu Ya'la)

Die Verrichtung des Gebets

Der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte:

„Betet so, wie ihr mich beten gesehen habt.“
(Berichtet von al-Bukhari)


Bei der Verrichtungen sind Bedingungen, Säulen, Pflichten und Sunna-Handlungen des Gebets zu beachten.

Die Bedingungen des Gebets

Unter Bedingung (arab. Schart) versteht man eine Handlung, deren Ausführung vor dem Gebet erforderlich ist, damit das Gebet gültig ist.

Die Bedingungen für das Gebet sind im Einzelnen: [2], [3]

  1. Islam;
  2. klarer Verstand;
  3. Reife;
  4. Rituelle Reinheit;
  5. Entfernung von Schmutz;
  6. Bedeckung der 'Aura;
  7. Eintritt der Gebetszeit;
  8. Sich nach der Qibla richten;
  9. Absicht.

Eine Ausführliche Darstellung der Bedingungen des Gebets nebst der zugrundeliegenden Belegen aus Quran und Sunna findet sich im Artikel "Bedingungen des Gebets".

Die Säulen des Gebets

Eine Säule (arab. Rukn) ist eine notwendige Handlung des Gebets. Wenn sie –a bsichtlich oder nicht - ausgelassen wird, so führt dies dazu, dass das Gebet ungültig wird. Das Gebet kann aber durch das Nachholen der Säule und die Ausführung einer Vergesslichkeitsniederwerfung geheilt werden.

Die Säulen des Gebets sind im Einzelnen: [2], [3]

  1. Das Stehen im Gebet, wenn man dazu fähig ist.
  2. Takbirat ul-ihram (das Sagen "allahu akbar" und Aufheben beider Hände am Anfang des Gebets).
  3. Das Rezitieren der Sure „Al-Fatiha“ in jeder Rak'a (Gebetseinheit).
  4. Das Verbeugen (arab. Ruku')
  5. Das Sich-Aufrichten nach der Verbeugung.
  6. Die Niederwerfung (arab. Sudschud) auf alle sieben Gliedmaßen (Stirn mit Nase, beide Hände, beide Knien und Zehenspitze von beiden Füßen).
  7. Das Sich-Erheben von der Niederwerfung.
  8. Das Sitzen zwischen beiden Niederwerfungen.
  9. Die Ruhe bei der Verrichtung aller Gebetshandlungen.
  10. Das Beachten der richtigen Reihenfolge aller Gebetshandlungen.
  11. Der letzte Taschahhud
  12. Das Sitzen beim Taschahhud.
  13. Die Segenswünsche für den Propheten
  14. Das Beenden des Gebets mit Taslim.

Die Pflichten des Gebets

Wenn man die Pflichten des Gebets absichtlich unterlässt, dann wird das Gebet aufgrund ihrer Unterlassung ungültig. Unterlässt man sie jedoch aufgrund von Vergesslichkeit, so ist man verpflichtet, die Vergesslichkeitsniederwerfung am Ende des Gebets auszuführen.

Die Pflichten des Gebets sind im Einzelnen: [2]

  1. Das Sprechen von „Subhana Rabbi al-’Adhim“ (Ich spreche meinen Herrn, den Gewaltigen, frei von Fehlern), während der Verbeugung.
  2. Das Sprechen von „Sami’a Allahu liman hamidah" (Allah hört denjenigen, der Ihn lobt) beim Aufrichten – dies trifft sowohl für denjenigen, der das Gebet leitet als auch für denjenigen, der alleine betet, zu.
  3. Das Sprechen von „Rabbana wa laka l-hamd“ (Unser Herr, Dir gebührt alles Lob) nach dem Aufrichten – dies trifft auf jeden zu.
  4. Das Sprechen von „Subhana Rabbi al-’A’la“ (Ich spreche meinen Herrn, den Allerhöchsten, frei von Fehlern) während der Niederwerfung.
  5. Der erste Taschahhud.
  6. Das Sitzen für den ersten Taschahhud.

Darüber hinaus gibt es Meinungsverschiedenheiten der Gelehrten, die die Einordnung einzelner Handlungen als Pflichten betreffen: [3]

  1. Alle Takbirat mit Ausnahme des Eröffnungs-Takbir (denn dieser ist eine Säule).
  2. Das Rezitieren weiterer Qur’anverse nach der Fatiha im Fedschr-Gebet und in den ersten beiden Rak’a der anderen vier Pflichtgebete, wenn man dazu im Stande ist.
  3. Das Platzieren der rechten Hand über die linke Hand bzw. den linken Arm.
  4. Das Sprechen von „Rabbighfir li“ (Mein Herr, vergib mir) während des Sitzens zwischen den beiden Niederwerfungen.
  5. Die Segenswünsche an den Propheten.
  6. Das Aufstellen einer Sutra vor dem Betenden.

Die Sunna-Handlungen des Gebets

Das Gebet desjenigen, der eine Sunna-Handlung absichtlich oder versehentlich unterlässt, ist gültig. Eine Vergesslichkeitsniederwerfung muss nicht, kann aber, ausgeführt werden.

Die Sunna-Handlungen sind im Einzelnen:

  1. Das Eröffnungsbittgebet;
  2. Die Zufluchtnahme bei Allah vor dem Satan (arab. Al-Isti’adha) (a.A.: Pflicht);
  3. Das Heben der Hände beim Aussprechen der Takbirat an bestimmten Stellen im Gebet;
  4. Das Sprechen von Amin nach der al-Fatiha;
  5. Das Sprechen von "Rabbighfir li" oder längeren überlieferten Varianten zwischen den beiden Niederwerfungen (umstritten, s.Pflichten);
  6. Die Art des Sitzens im Gebet, so wie sie überliefert wurde;
  7. Das Legen der rechten Hand über die Linke (bzw. des rechten Arms über den linken) während des Stehens (umstritten, s.Pflichten);
  8. Das Sprechen eines Bittgebetes nach dem Taschahhud;
  9. Das Sprechen des Taslim zuerst nach rechts und dann nach links. [3] (siehe Differenzierung bei „Säulen des Gebets“)
  10. Das Rezitieren weiterer Qur’anverse nach der Fatiha im Fedschr-Gebet und in den ersten beiden Rak’a der anderen vier Pflichtgebete, wenn man dazu im Stande ist. (umstritten, siehe Pflichten)
  11. Das laute Rezitieren, wenn dies gefordert ist, und das leise Rezitieren, wenn dies gefordert ist.
  12. Die Ergänzung des Du’a: „Rabbana wa lak al-hamd“ nach dem Aufrichten von der Beugung.
  13. Das Sprechen von Bittgebeten nach dem 2. Taschahhud.
  14. Das Richten des Blickes auf die Stelle der Niederwerfung.


Eine ausführliche Darstellung der Sunna-Handlungen nebst der zugrundeliegenden Beweise aus Quran und Sunna findet sich im Artikel "Sunna-Handlungen des Gebets".

Vergesslichkeitsniederwerfung

Ibrahim berichtete von 'Abdullah, der seinerseits sagte:

"Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, betete und ich weiss nicht (sagte Ibrahim), ob er das Gebet mit mehr oder weniger Rak'a verrichtete. Als er das Gebet mit dem Taslim beendet hatte, wurde ihm von den Leuten folgende Frage gestellt: »O Gesandter Allahs, ist im Gebet etwas Neues geschehen?« Als der Prophet sich nach dem Grund dieser Frage erkundigte, sagten die Leute: »Du hast soundso gebetet!« Darauf zog er seine Beine an sich, nahm die Qibla -Richtung ein, warf sich zweimal nieder und sprach anschließend den Taslim. Danach kam er mit dem Gesicht auf uns zu und sagte:»Wäre etwas Neues im Gebet geschehen, so hätte ich es euch von selbst mitgeteilt. Doch ich bin nur ein Mensch wie ihr, der auch vergißt, wie ihr vergesst. Wenn ich etwas vergesse, so erinnert mich daran. Wenn einer von euch über sein Gebet im Zweifel ist, der soll sich seiner Richtigkeit vergewissern: Er soll das Gebet mit der im Zweifel fehlenden Zahl von Rak'a beenden, den Taslim sprechen und anschließend zwei Niederwerfungen vollziehen.«"

(Buchari)

Siehe Artikel "Vergesslichkeitsniederwerfung".

Demut im Gebet

"(23:1) Bereits sind die Muminuun erfolgreich! (23:2) Diejenigen, die in ihrem rituellen Gebet voller Ehrfurcht sind. (3) Und diejenigen, die dem unnützen Gerede abgeneigt sind. (4) Und diejenigen, welche die Zakat entrichten. (5) Und diejenigen, die ihre Intimbereiche behüten, (6) außer ihren Ehefrauen und denen gegenüber, die ihnen gehören. Denn dann sind sie gewiß nicht zu tadeln. (7) Wer dann anderes als dieser strebt, diese sind die wirklichen Übertretenden. (8) Und diejenigen, welche das ihnen Anvertraute und ihre Abmachungen wahren. (9) Und diejenigen, die ihre rituellen Gebete beachten. (10) Diese sind die Erben, (11) die Firdaus (höchster Platz im Paradies) erben. Darin bleiben sie ewig." (Quran, Al-Muminuun 23:1-11)


Gemeinschaftsgebet

Abdullah Ibn Umar berichtete, daß der Gesandte Allahs (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm), Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:

"Das Gebet in der Gemeinschaft ist siebenundzwanzigmal besser, als wenn man allein betet."
(aus dem Hadith Al-Buchari)


Geschlossene Reihen bilden

Anas (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) berichtete: Der Gesandte Allahs (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) hat gesagt:

“:Füllt (erst) die vordere Reihe, dann die nächste, und wenn eine Lücke bleibt, dann soll sie in der letzten Reihe sein.”

(Abu Dawud mit einer guten Überlieferungskette)


Leitung des Gebets durch ein Imam

Das Gebet kurz fasssen und nicht in die Länge ziehen

Abu Mas'ud Uqba ibn Amru al-Badri (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) berichtet, dass ein Mann zum Propheten (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) kam und sagte:

"Ich komme zum Morgengebet zu spät, nur wegen dem und dem, der das Gebet zu sehr in die Länge zieht." Nie sah ich den Propheten (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) in einer Ansprache so wütend, wie an diesem Tag. Er (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) sprach: "Oh ihr Menschen! Unter euch sind solche, die die anderen abschrecken. Wer von euch das Gebet leitet, soll sich kurz fassen, denn hinter ihm betet der Ältere und der Jüngere, und derjenige, der sein Geschäft zu erledigen hat."
(Al-Buchari und Muslim)



Gebet auf der Reise

Das Zusammenfassen der Gebete auf der Reise


Anmerkungen

  1. ALLAH, Seine Eigenschaften, das Jenseits, die Engel, die Offenbarungsbücher, die Propheten etc.
  2. Auch: errichten, halten und Instand setzen.
  3. Damit ist kein Aufruf zur Körperverletzung gemeint, sondern das Ergreifen von disziplinarischen Maßnahmen.

Audio- Vorträge über das Gebet

Quelle

  1. Al-'Awaischa, Husain Ibn 'Aura (2002): Al-Mausu'a al-fiqhia al-mujassara fi Fiqh al-Kitab wa as-Sunna al-mutahhara, Band 1: Kapitel „as-Salat“, Verlag: Al-Maktaba al-islamijja, Jordanien
  2. 2,0 2,1 2,2 Ibn `Abdil-Wahhab, Muhammad: Die Bedingungen, Säulen und Pflichten des Gebetes, Übersetzer: Abu Imran, www.salaf.de, 2005.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Pacic, Dr. Jasmin (2009): Rechtsbestimmungen über die gottesdienstlichen Handlungen im Islam, Fiqh ul-Ibadat, Band 1, Didi-info.de, Karlsruhe, ISBN: 978-3940871-08-4
Persönliche Werkzeuge
Buch erstellen
  • Artikel hinzufügen
  • Hilfe zu Sammlungen